Yang-Chengfu-Tai-Chi-Prinzipien

Willkommen beim internationalen Forum für Taijiquan und Qigong - unsere Gruppe sucht Schulen / Center, Kontakte, Block-Seminare, Austausch und Treffen Mail

 


 

Das Shindo Yoshin Ryu Jujutsu von T. Threadgill, die Nairiki-Kata und die inneren Prinzipien

Tobin E. Threadgills Weltverband "Yoshinkai" (www.shinyokai.com mit Sitz in Evergreen Colorado USA) repräsentiert weltweit alle offiziellen Dojos des "Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu (TSYR)". Der  richtigweisende Hamburger Event bildete ein "Forum For Internals". Die hoch interessanten Top-Themen von "Posture and Structure" waren im Vorwege von Dr. Langhoff in enger Abstimmung mit Threadgill Sensei herausgearbeitet worden. Dieser ist weltweit bekannt als erfahrener Mentor für alle, die sich für traditionelle japanische Kampfkunst interessieren. Ein Fokus des offiziellen Takamura-Nachfolgers sind die Nairiki-Kata, also Übungen zur Entwicklung Innerer Kraft. Siehe auch die englischsprachige Review: Unified Strength / Connected Body - "Posture, Structure & Co".

Seit seiner Gründung 1996 repräsentiert sich der  DTB als seriöse und kompetente Info-Stelle für sino-japanische Forschung und Recherche. Ein internationale Lehrgang in Hamburg, der von Toby Threadgill persönlich geleitet wurde, war für viele von uns der Top-Event des Jahres 2013. Zahlreiche hoch-motivierende Gespräche in angeregter Gesellschaft sind uns unvergeßlich und spornen uns an zu weiteren Arbeiten im Bereich Forschung und Lehre.

Unser Verein, das 1989 gegründete Tai Chi Zentrum Hamburg e. V., ist im In- und Ausland als zentraler Ansprechpartne für sino-japanische Erforschung der "Martial-Arts-Internals" bekannt und geschätzt. Der DTB hat als Zentralverband diese Rolle seit 1996 noch ausgebaut durch seine Kooperation mit anderen Organisationen. Die zahlreichen Kontakte, die sich zusätzlich im Laufe der letzten Jahre entwickelt haben, belegen überzeugend: Die DTB-Bundesvereinigung hat sich als vertrauenswürdiger, hilfreicher Partner erwiesen, der allen Interessierten weltanschaulich neutral und stilart-übergreifend mit Rat und Tat zur Seite steht. Dazu gehört auch eine wachsende Vielzahl von sino-japanischen Forschungen.

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu - Toby Threadgills Lehrgänge in Deutschland

News wie "Meister des Shindo Yoshin Ryu in Deutschland" begeistern besonders solche Martial-Arts-Fans, die gern "über ihren Tellerrand gucken". Doch leider gibt es nur wenige Dojos oder Vereine, die SYR-Events regelmäßig im Programm haben. Wurden diese Lehrgänge früher noch als Geheimtipp der Budo-Community gehandelt und hatten sie anfänglich auch mit Schwierigkeiten bis hin zu Ablehnung und Boykott zu kämpfen, so haben sich im Laufe der Zeit doch großartige Erfolge eingestellt. Protagonist Nr. 1 ist unangefochten der aus den USA stammende Threadgill Sensei (s. Toby Threadgill in Hamburg und Lehrerausbildung Qigong Tai Chi Hamburg). Es scheint eines seiner Erfolgsrezepte zu sein, seine Lehrgänge häufig zusammen mit anderen hochrangigen Meistern zu leiten. Sie kommen u. a. aus Neuseeland, Japan, den USA aber auch aus Europa (Frankreich und Deutschland). Siehe auch DTB-Glossar und DTB-Personen-Register.

Tobin E. Threadgill und das Shindo Yoshin Ryu Jujutsu

Budo-Vereinigungen sind oft fundamentalistisch-esoterisch geprägt und selten offen "für das Große Ganze". Ganz anders das gegenwärtige TSYR-Oberhaupt Tobin E. Threadgill. Wie kein zweiter hat der Meister mit übergreifenden Informationen und Materialien zu unserem Erfolg beigetragen. In Deutschland kooperiert der Kaisho mit mehreren Sportvereinen und durch den Hamburger Lehrgang auch mit unserem Verein, das Tai Chi Zentrum Hamburg e. V. Seine Lehrgänge erklären die Theorie und Praxis der traditionell überlieferten TSYR-Prinzipien auf eine professionelle Art, die auch Laien tiefe Einblicke ermöglicht. Herzlichen Dank für den Lehrgang und die Lehr-Materialien! Mehr dazu unter 6.

Kooperation Tai Chi Zentrum Hamburg eV mit dem Yoshin-Kai

Der Wado-Ryu-Karateka Dr. Stephan Langhoff hatte Threadgill Sensei 2013 nach Hamburg eingeladen, damit dieser seine "Sanfte Kunst" einem internationalen Fach-Publikum vorstellen konnte. Der Sponsor / Gastgeber, das Tai Chi Zentrum Hamburg e. V., bot dem Sensei während des Lehrgangs ein gemütliches Zuhause. Die Unterkunft lag ganz in der Nähe der Sporthalle im Westen Hamburgs - sehr bequem für den Sensei. Es gab reichlich Möglichkeiten zum Gedankenaustausch über alle möglichen Themen.

Durch die Kooperation mit dem Yoshin-Kai erhielt der Hamburger Schule des DTB-Fachverbandes eine Fülle wichtiger Informationen aus erster Hand. Forschung und Recherche wurden so entscheidend auf ein neues Niveau gehoben. Die rege Nachfrage zu Martial-Arts-Infos und die Diskussion darüber zeigt den nach wie vor großen Bedarf.

Dr. Langhoffs These: Etliche Prinzipien der Inneren Kraft gibt es im Shindo Yoshin Ryu, Wado Ryu Karate, Qigong und Taijiquan Der Autor dieser Seite, Dr. Stephan Langhoff ist Geschäftsführer des DTB-Zentralverbandes. Der über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannte promovierte Philologe bietet nicht das in der Kampfkunst-Szene übliche Martial-Arts-Infotainment sondern nimmt die eigentlich selbstverständliche Sorgfaltspflicht zu seriöser Aufklärung ernst. Nachdrücklich wendet er sich gegen den zunehmenden "Social-Media-Mob-Rule-Spin" Welcher Nutzen und welche Vorteile ergeben sich daraus? Durch die Lektüre dieser Info-Seite ergeben sich besonders für Laien hilfreiche Einblicke in die Theorie und Praxis asiatischer "Innerer Kampfkünste" und in die Beurteilung der "Essentials". Zusätzliche individuelle Hilfestellung kann darüberhinaus durch ein persönliches Telefonat mit dem Autor erfolgen.

Das Shindo Yoshin Ryu Jujutsu von T. Threadgill

Das japanische Jujutsu im allgemeinen und die Stilrichtung "Shindo Yoshin Ryu Jujutsu" ist für unsere internationale Trainer-Gruppe ein absolutes Top-Thema, an dem wir engagiert und zielstrebig arbeiten. Wir erforschen in unserer Studygroup begeistert die Zusammenhänge zum Tai Chi Chuan (Taijiquan) und zum Qigong. Dabei spielen die "Nairiki-No-Gyo" eine wichtige Rolle. Dem Kenner offenbaren sich dabei überall zahlreiche faszinierende Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sie betreffen sowohl die Theorie als auch die Praxis. Dabei kooperiert unsere Workgroup eng mit dem Dt. Taichi-Bund und seinen Mitgliedsvereinen und anderen Institutionen.

Ünser Arbeitskreis wurde inspiriert durch den Takamura-ha-Shindo-Yoshin-Ryu-Weltverband "Yoshin Kai" unter der Leitung von Kaisho Tobin E. Threadgill. Der sympathische Amerikaner ist der erste Nicht-Japaner, der einer Koryu-Schule vorsteht und versteht es, nachhaltig zu begeistern für "Posture, Structure & Co"! Threadgill Sensei begann 1978 mit Kampfkunst-Training in Santa Barbara. Dazu gehörten Fechten, Wado-Karate, Muay Thai Boxen, Jeet Kune Do, Aikikutsu und Jujutsu, auf welches er sich ab 1985 unter der Leitung von Takamura Yukiyoshi konzentrierte. Dieser außergewöhnliche Meister ist der Enkel von Ôbata Shigeta und heißt eigentlich Ôbata Yukiyoshi; doch nahm er den Namen seiner Mutter Takamura an. Nach seiner Auswanderung aus Japan lebte er in Schweden und übersiedelte später in die USA. Sein 1968 dort gegründetes "Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu" ist somit eine abgespaltene Nebenlinie der Domonkai-Hauptlinie.

Als Meister Takamura im Jahr 2000 im Alter von 72 Jahren starb, verlieh er an drei ausgewählte Schüler den Titel "Menkyo Kaiden der Takamura-ha Shindō Yōshin Ryū". Diese waren 1. Takagi Iso in Ôsaka, 2. David Maynard in England und 3.Tobin E. Threadgill in den USA. Tobin E. Threadgill übernahm 2003 die Leitung der Schule und steht seither der Takamura-ha Shindō Yōshin ryū als "Kaisho" vor.

Threadgill Sensei ist somit offiziell autorisiert durch den "Übervater" ihres Zusammenschlusses, nämlich Takamura Sensei mit der Lehrlizenz "Menkyo Kaiden (Lizenz der vollständigen Überlieferung)" und damit das Oberhaupt des Takamura Ha Shindo Yoshin Ryu (TSYR-Kaisho). Er lebt in Evergreen, dem Hauptquartier dieser Kampfkunst-Stilrichtung, im Bundesstaat Colorado in den USA und besucht Europa mehrmals im Jahr.

Tobin E. Threadgill genießt in der Budo-Community, z. B. auch online in Internet-Foren und Kampfkunst-Boards, einen makellosen Ruf. Seine Lehrgänge sind stets hoch motivierend und inspirierend. Der Unterricht ist durchweg didaktisch sehr gut aufgebaut und technisch brilliant. Häufig hat der Meister noch Co-Trainer wie die Wadoka-Meister Shuzo Imai (Deutschland) oder Bob Nash (USA). Kein Wunder, daß die Teilnehmerzahlen hoch sind. Ein großer Teil kommt regelmäßig und viele davon aus dem Ausland, sodaß die Lehrgänge typischerweise international besetzt sind. Für unsere Gruppe lautet das Fazit: Die Seminare wecken den Wunsch, wieder dabei zu sein! Siehe auch TSYR-Research: Shindo Yoshin Ryu / Toby Threadgill und Facebook-Community: Shindo Yoshin Ryu.

 



 

1. Shindo Yoshin Ryu Jujutsu / Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu - Grundlagenforschung

Die Threadgills internationaler Vereinigung zugrunde liegende These ist, daß 1. Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu eine "Koryu (Alte Schule)" ist und 2. die Inneren Prinzipien der Lockerheit/ Entspannung und "Musubi (Innere Verbundenheit)" in vielen asiatischen Kampfkünsten überliefert wurden. Siehe dazu www.shindo-yoshin-ryu.tai-chi-verband.de/ und die Webseite von Threadgills Welt-Verband www.shinyokai.com. Dieses Narrativ zieht sich wie ein roter Faden durch die Lehrtätigkeit des Meisters - und  entspricht damit genau der DTB-These, daß die Taijiquan-Internals zur Entwicklung Innerer Kraft nicht auf Taijiquan beschränkt sind.

Das "Shindo Yoshin Ryu Jujutsu" ist eine Richtung der traditionellen Samurai-Kampfkunst Jujitsu. Die original japanische Hauptlinie gibt es de facto nach Tobys Recherchen offenbar kaum mehr - sie ist eine "aussterbende Art". Toby selbst leitet eine in den USA gegründete Nebenlinie in der Tradition von Yukiyoshi Takamura. Man sollte daher der Genauigkeit zuliebe stets angeben, ob man über "Shindo Yoshin Ryu" oder über "Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu" spricht.

In den Dojos von T. Threadgills Welt-Verband "Yoshin-Kai" nutzt man typischerweise Definitionen wie diese: Das Takamura ha Shindo Yoshin Ryu  ist eine japanische Kampfkunst, die zu den Koryu zählt. Koryu bedeutet übersetzt "alte Schule", dazu gehören jene  klassischen japanischen Kampfkünste, die vor der Meiji-Restauration des Jahres 1868 gegründet wurden. Beim Takamura ha Shindo Yoshin Ryu  handelt es sich weiterhin um ein Sogo-Bujutsu. Das bedeutet, das neben unbewaffneten Techniken auch die traditionellen Waffentechniken der Samurai geübt werden, unter anderem Kenjutsu und Tantojutsu.

Shindo Yoshin Ryu bedeutet übersetzt "Neuer Stil des Weidenbaum-Geistes/Herzens). Zum Wesen der Weide gehört es, im Winter die Schneelast abgleiten zu lassen, sobald der Druck ein gefährlich werdendes Maß überschreitet. Diese überlegene Strategie kam aus der chinesischen Kampfkunst nach Japan und hat sich dort bis heute erhalten. Sie beruht auf der komplexen Koordination unterschiedlicher Muskelgruppen zu einer komplexen Ganzheit, die ohne rohe Körperkraft funktioniert.

Allgemeines:

Historie: Legend has it an accomplished budoka from southern Japan named Yoshitoshi Akiyama learned an intricate system of martial study in China.  In this way, the Akiyama Yoshin ryu from which the Shindo Yoshin ryu descended was created by integrating existing Japanese combat forms with a sophisticated system of body mechanics developed in China.

Deutschland: In Germany Shindo Yoshin Ryu Jujutsu and its founder K. Matsuoka are only known to a few. This traditional Japanese Jujutsu style (koryu) includes the exercises for internal strength and employs intricate body dynamics of supreme sublety, which to outsiders often appear magical. Their guiding principles are related to Chinese systems like Taiji and Qigong and their underlying essentials. Our German cooperative aims to outreach more and more practitioners.

Wado Ryu Karate: Ein weiterer Forschungsbereich ist das Wado Ryu. Diese Karate-Stilrichtung, die auch DTB-Geschäftsführer seit 1969 betreibt, wurde von Hironori Otsuka (1892 – 1982) gegründet und speist sich aus zwei Quellen: Dem Shindo Yoshin Ryu (SYR) und dem Okinawa-Karate. Die historische Verbindung des Wado Ryu mit dem Shindo Yoshin Ryu findet sich heute in den Konzepten und Kernprinzipien des dieser Samurai-Kampfkunst, die Hironori Otsuka in das Wado Ryu übertragen hat. Diese Kern-Prinzipien vermittelt Toby Threadgill gern an den Beispielen Kata  und Kunren.

Fundamentals: English Review: Toby Threadgill teaching fundamentals of Jujutsu and Kenjutsu, from the Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Shoden Curriculum.

Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu (TSYR) - Verbände-Kooperation

Die Verbände-Landschaft im Bereich östlicher Kampfkünste war und ist besonders für Laien unübersichtlich - klar, denn es fehlt eine "ordnende Hand". Wer in Organisationen ein führendes Amt bekleidet, steht im Grunde vor der Wahl der Eigenständigkeit oder der Kooperation, wobei bekanntlich beide Strategien ihre Vor- und Nachteile haben. Der DTB und die ihm angeschlossenen Institutionen vertreten den Grundsatz der "gemeinsam getragenen Prävention", was in der Praxis über die Jahrzehnte zu vielfältigsten Kooperationen geführt hat.

Demgegenüber ist die Funktion vom TSYR-Kaisho eine völlig andere. Zunächst ist das von Y. Takamura entwickelte "TSYR" ja nicht identisch mit dem originalen "Shindo Yoshin Ryu Jujutsu (SYR)" Japans, sondern es bildet eine Nebenlinie mit eigenem internationalem Verband. Diese Vereinigung hat ihren Sitz  in Colorado USA und wird geleitet von Kaisho Tobin E. Threadgill (www.shinyokai.com). Wie viele internationale Organisationen für Martial Arts ist der TSYR-Verband im Mutterland Japan nicht vertreten.

Der Kaisho ist offiziell mit dem Amt bekleidet, das die Bewahrung seiner Linie gewährleisten soll - und dies ist unverhandelbar. Threadgills Yoshin-Kai lehnt Mitgliedschaft in anderen Verbänden ab. Eine klare Entscheidung, die zwar vollständige Unabhängigkeit sichert aber auch in eine gewisse formale Isoliertheit mündet. Auch die Anerkennung von Lizenzen / Lehrbefähigungen gehört dazu. Auch für Europa gibt es keinen eigenen TSYR-Verband sondern nur Einzel-Dojos, Wado-Ryu-Vereinssparten und Workgroups, die direkt an den TSYR-Dachverband angeschlossen und von Kaisho Threadgill persönlich autorisiert sind, seine Linie zu vertreten. Der DTB ev und die ihm angeschlossenen Verbände erkennen TSYR-Lehrgänge und fortlaufenden Unterricht für ihre Lizenzverlängerungen an.

Shindo Yoshin Ryu - Mitglied in "Nihon Kobudō Kyokai"? Fehler im Wiki-Artikel: "Die Takamura-ha Shindō Yōshin ryū Mitglied des japanischen Vereins der traditionellen Kampfkünste Nihon Kobudō Kyokai, welcher die Koryū-Schulen fördert und verbreitet". In der renommierten Organisation ist die Nebenlinie TSYR nicht aufgenommen. Genau genommen ist dies ein Vorteil, der mehr Unabhängigkeit sichert und politische oder finanzielle Kompromisse betreffend der TSYR-Ziele nicht erfordert.

T. Threadgill führt dazu aus: Is Shindo Yoshin ryu associated with any larger martial arts organization such as the NKK (Nippon Kobudo Kyokai)? The Shindo Yoshin ryu Domonkai (mainline) is headquartered in Tokyo, Japan and is a member of the prestigious Nippon Kobudo Kyokai. The Takamura ryuha headquarters relocated outside Japan in 1946, and therefore no longer meets the criteria for membership in the NKK.

 

 

 


2. Überlieferung, Tradition und Änderungen

Unsere Rolle im Bereich Taijiquan und Qigong ist wesentlich anders als im Koryu-Bereich japanischer Kampfkünste - Änderungen und Weiterentwicklung sind anerkannter Usus, erwünscht und es sind prinzipiell keine Grenzen gesetzt, solange die Einhaltung der Tai-Chi-Prinzipien beachtet wird. Dabei ist bei einem Großteil der Schulen die Entwicklung weg von der Kampfkunst und hin zur Gesundheitsförderung deutlich ausgeprägt.

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu von Yukiyoshi Takamura

Yukio Takamura hat das traditionelle Koryu-System an die amerikanischen Verhältnisse angepasst. Ein Grund war sicherlich das seinerzeit explosionsartig angewachsene Interesse an "Martial Arts" und Zen-Buddhismus in großen Teilen der Bevölkerung. Die Abänderungen erfolgten jedoch unter strikter Beibehaltung der zugrundeliegenden "Essentiellen Punkte", den Prinzipien oder wie die Fachwelt sagt den "Martial-Arts-Internals". Dies war eine sehr weise Entscheidung, denn diese "Essentials" bilden die innere Struktur und das innere Gefüge der Kampfkunst und damit sozusagen "ihre Grammatik".

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu von Kaisho Toby Threadgill

Threadgill Sensei sieht seine Rolle als Hüter des Überlieferten Shindo Yoshin Ryu. Konkret geht es beim Kaisho um die Takamura-Nebenlinie "Takamura-ha Shindo Yoshin Ryu". Seinen Spielraum für Änderungen und Anpassungen z. B. didaktisch-pragmatischer Art sieht der Meister als äußerst begrenzt, da es primär um die Bewahrung der Samurai-Kampfkunst geht. Mit anderen Worten steht der Leiter des Verbandes Yoshinkai also einer Art Museum vor.

Aber es ist in der heutigen schnelllebigen Zeit ausgesprochen schwierig, die so extrem ausgeklügelte TSYR-Techniken und ihre "Internals" ohne Veränderung zu bewahren und zu unterrichten. Zumal Threadgill Senseis Lehrgänge ja zu einem beachtlichen Teil von Wado-Karateka, Aikidoka und Jujutsuka besucht werden, die einen anders gelagerten Hintergrund mitbringen und mannigfaltige Aspekte, Ideen und Anregungen in den Unterricht hineintragen. Änderungen sind so wahrscheinlich unvermeidlich - schon in der Didaktik und Schwerpunktsetzung wie etwa die Nairiki.

Threadgill Sensei verleiht auch die Shoden Menkyo (Shoden Lehrlizenz). Damit verbunden ist die Lizenz ein offizielles TSYR Dojo zu leiten. TSYR-Studygroups: Threadgill Sensei gestattet auch deutschen Schülern, TSYR Studygroups zu gründen.

 

 

 



3. "Internals" / "Essentials" / Prinzipien

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu - Innere Prinzipien eines "vollumfassenden Kampfkunstsystems"

Die Ästhetik, Mühelosigkeit, Perfektion und Harmonie der geschmeidigen Ganzkörper-Bewegungen beruht zu einem großen Teil auf den zugrunde liegenden "Inneren Prinzipien". Diese fortschreitend zu erforschen und zu erklären ist Ziel eines Forschungsvorhabens des Dt. Taichi-Bundes - Dachverband für Taichi und Qigong e. V.

www.prinzipien.tai-chi-verband.de/shindoyoshinryu.html

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu von Kaisho Toby Threadgill

Eine ganz wichtige Überlegung: Vergleicht man östliche Künste, so sollte man als Kriterum nicht die technische Ausführung von Techniken nehmen sondern die zugrundeliegende Theorie, die Prinzipien. Nachdrücklich plädiert dafür kein geringerer als Yukiyoshi Takamura und der gegenwärtige Linienhalter seiner Stilrichtung, Tobin E. Threadgill Kaisho, pflichtet ihm bei und hält diesen Vorschlag für faszinierend. Auch der DTB hält diesen Gedankengang für gut geeignet, die Taijiquan-Prinzipien mit denen anderer "weicher, innerer" Kampfkünste zu vergleichen. Dies ist ein absolutes Novum in der Verbandsgeschichte - s. TSYR-Research: Shindo Yoshin Ryu / Toby Threadgill / Nairiki und den englischsprachige Review: Unified Strength / Connected Body - "Posture, Structure & Co"

Wissenschaftliche Recherchen und vergleichende Forschungen des DTB-AK ergeben hochinteressante Gemeinsamkeiten der Prinzipien, der Philosophie und der technischen Ausführung mit dem chinesischen Taijiquan und Qigong. So stammen die TSYR-Nairiki-Formen offenbar direkt aus dem chinesischen Qigong und wurden unverändert erhalten. Eine wahre Fundgrube für jeden engagierten Kampfkünstler und Forscher. Der Workgroup haben sich inzwischen weitere Verbände angeschlossen, sodaß die Forschungen intensiviert und viele Ergebnisse publiziert werden konnten.

Sie sprechen dafür, daß die Entwicklung und Nutzung der Inneren Kraft keineswegs nur ein Taijiquan-Alleinstellungsmerkmal ist, wie Yang-Stil-Altmeister lehrte, sondern u. a. auch im SYR die Grundlage bildete. In dieser Hinsicht scheint das Credo der Taiji-Community überholt und sollte möglichst rasch korrigiert werden. Doch Lobby-Verbände und Esoterik-Glaubensgemeinschaften haben daran naturgemäß kein Interesse. Doch die DTB-Ausarbeitungen sind ein gutes Omen für mehr Realismus in der Zukunft.

Yang Chengfu Yang Chengfu TaijiquanYang Chengfu Taijiquan Yang Chengfu Partner

Yukiyoshi Takamura zur Wichtigkeit von Prinzipien

Tiefere Konzepte werden oft als "essentielle Punkte" oder "Prinzipien" bezeichnet. In den östlichen Kampfkünsten sind die Meister sehr zögerlich, diese zu ändern oder sie sogar veränderten Umständen anzupassen. Als Beispiel war Shindo Yoshin-Ryu noch in den Kinderschuhen zu einer Zeit, die große Veränderungen in den klassischen Kampfkünsten Japans erlebte. Viele Jahre später wurde die Frage erneut aufgeworfen - diesmal in den USA, wo es um westliche Studenten ging. Yukiyoshi Takamuras Expertise zeigt sich in dem folgenden denkwürdigen Zitat: "Eine wahre Bujutsu- oder Bugei-Tradition ist ein zusammenhängendes Puzzle. Jeder einzelne Aspekt verbindet sich, um das Ganze zu stärken und zu ergänzen. Die Erkenntnis, dass einzelne Techniken nicht die Kunst selbst sind, sondern ein die zeitweilige Reflexion einer tieferen Reihe von Konzepten und Kampfstrategien ist befreiend und erlaubt es uns, die okuden (Geheimnisse der Kunst) zu umfassen und zu verstehen. Die Beherrschung dieser Prinzipien erlaubt es einer Kampfkunst-Schule von Generation zu Generation von alten Anwendungen zu neuen zu wachsen. Durch das Okuden erfassen wir das intellektuelle Genie, das nach Jahren des Trainings in einem wahren Bujutsu erscheint, es ist wie eine alte Unterschrift von vielen Meistern, jedes sichtbar übereinander, jeder Teil eines größeren Ganzen ein Ryu (Schule oder Stil) ein Ryu "(http://www.shinyokai.com/Takamura%20interview.pdf).

 

Yukiyoshi Takamura on the importance of principles

Deeper sets of concepts are often referred to as "essentials" or "principles". In Eastern martial arts masters are very reluctant to change these or even adapt them to changing circumstances. As an example Shindo Yoshin-ryu was still in its infancy at a time that saw great changes in the classical martial arts of Japan. Many years later the question was raised anew - this time in the USA addressing Western students. Yukiyoshi Takamura´s expertise reveals itself in the following memorable quote: "A true bujutsu or bugei tradition is a cohesive puzzle. Every separate aspect combines to strengthen the whole and complement each other. The realization that individual techniques are not the art but rather a temporary reflection of a deeper set of concepts and martial strategies is liberating. This allows us to embrace and understand the okuden (secrets of the art). Mastery of these principles allows a martial school to grow from generation to generation from old applications to new. Through the okuden we grasp the intellectual genius that appears after years of training in a true bujutsu. It is like an old signature of many masters, each one visible on top of one another, each one part of a greater whole. This is what makes a ryu (school or style) a ryu" (http://www.shinyokai.com/Takamura%20interview.pdf).

 

 

 



4. "Internal Power" - Lehrgang mit T. Threadgill in Hamburg

Ein Sensei mit Weltklasseniveau leitete unseren ersten internationalen TSYR-Lehrgang 2013 in der Hansestadt. Es ging dem versierten und hoch motiviertem Meister um die Entwicklung der Inneren Kräfte - und das ohne den Ki-Begriff! Für viele Teilnehmer war es ein wahrhaft richtungweisender Event. DTB-Lehrer aus ganz Deutschland nutzten das Seminar zugleich für ihre Lizenzverlängerung.

Unified Strength / Connected Body - "Posture, Structure & Co"

Dabei standen im Mittelpunkt des 18-stündigen Seminars die aus China stammenden Nairiki-No-Gyo. Die Unter-Themen waren:

1. Körperhaltung und Körperstruktur / Posture and body structure

2. Lineare und spiralförmige Energiewege / Linear and spiral energy paths

3. Wahrnehmung nach außen und nach innen Awareness/ Proprioception inwards and outwards

4. Körperliche und geistige Aspekte / Physical and mental aspects

Kalender-Übersicht / Kursplan über aktuellen Unterricht: Kurse, Seminare, Lehrgänge, Nachschulungen im Taijiquan-Qigong-Zentralverband DTB ev folgen.

Dr. Langhoff lädt Kaisho Threadgill nach Hamburg ein

Zum ersten Mal fand 2013 in Hamburg ein internationaler Lehrgang mit ausgewählten Themen des "Takamura ha Shindo Yoshin Ryu Jujutsu" unter der Leitung von Tobin E. Threadgill statt. Gemeinnütziger Träger war das Tai Chi Zentrum Hamburg ev.

Die internationale Fortbildung wurde gemeinschaftlich veranstaltet vom Qigong Dachverband Deutschland ev, dem Tai Chi Dachverband Deutschland ev und dem Zentral-Verband DTB (Dt. Taichi-Bund - Dachverband für Taichi und Qigong). Unter dem Dach dieser dreier gemeinnütziger Träger wurden bereits über 80 Seminar-Wochen und fast 60 Wochenenden durchgeführt. Das ganzheitliche Konzept des "Richtig Lernens und Lehrens" wurde entwickelt von der 1988 gegründeten Bundesvereinigung "Qualitätsgemeinschaft Tai Chi Zentrum".

Verbände-Kooperation: Die gemeinsame Aktion von Tai-Chi-Zentrum Hamburg ev unter der DTB-Schirmherrschaft und Threadgills TSYR-Weltverband Shinyokai war ein richtungsweisender Meilenstein im Bereich internationaler Kooperation von Verbänden und Sportvereinen.

DTB-Lizenzverlängerungen:

DTB-Lehrer können seit dem Threadgill-Lehrgang 2013 in Hamburg TSYR-Unterricht als DTB-Lizenzverlängerung angerechnet bekommen. Angesichts der Verleihung von Shoden-Lehr-Lizenzen an Hamburger Threadgill-Schülerinnen, ihrer Dojo-Gründung und der Angebote regelmäßigen Unterrichts in Hamburg ergeben sich für DTB-Lehrer gut geeignete Zusatz-Möglichkeiten für ihre Weiterbildung. Dies betrifft die Grade "ÜBUNGSLEITER", "LEHRER", "PROFI" und "AUSBILDER".

Lehrer-Netzwerke der Bundesvereinigung DTB: Da Lehrgangsteilnehmer aus ganz Deutschland vertreten waren, entstanden in der Folgezeit etliche Studygroups, regionale Arbeitskreise und Lehrer-Netzwerke. Dazu gehören aktuell: Berlin-Köln, Braunschweig-Wolfsburg-Hildesheim, Duisburg-Essen-Wuppertal und Göttingen.

 

English Update 2014: Unified Strength / Connected Body - "Posture, Structure & Co"

Important for comparative research: Many Chinese thinkers in the early 18th Century had an admiring fascination for bushido - see Miyamoto Musashi, Jujutsu and manuscripts of Yang Style founder href="http://www.yang-tai-chi.org/yang_luchan.htm">Yang Luchan. Source Taiji Community of DTB Germany. Examples: As soon as you move, your entire body should be light and sensitive and all its parts connected ... From the feet to the legs to the waist should be one complete flow of Qi. ... All the joints of the body should be connected without permitting the slightest break  ... Our posture should be erect and relaxed, able to control the eight directions. ... From mastery of the posture, you will gradually awaken to interpreting energy. Source: Wang Tsung-Yueh’s Treatise on Taiji Quan ‘Yang Family Secret Transmissions’. Compiled and translated by Douglas Wile (Wile, Douglas: Lost T’ai-chi Classics form the Late Ch’ing Dynasty. State University of New York Press 1996). See  Body mechanics: Unified Strength / Connected Body. Quotatons TC: Shindo Yoshin Ryu exercises use internal body dynamics and structure to develop better connection to the ground. New Study on Internal Chinese Martial Arts on Yang Luchan (1799-1872 A.D.) - origin and evolution of Taijiquan Myth and evidence in the light of contemporary study).

 

 

 

 

 

DTB-Geschäftsführer Dr. Langhoff beschreibt in einem englischsprachigem Artikel über Shindo Yoshin Ryu Jujutsu und Nairiki Kata anschaulich seine Suche und was ihn damals umtrieb: When I set out to train Wado Ryu Karate in spring of 1969, I also became interested in Kono sensei's teacher and Wado founder H. Otsuka. This broadened my horizon in Qigong ("Chinese Yoga) and principles of Shindo Yoshin Ryu Jujutsu/ Nairiki No Gyo. For me as a wadoka Shindo Yoshin Ryu Jujutsu as a foundational art of Wado offers eye opening historical and technical insights. My studies in Tai Chi Chuan soon led to comparative comprehensive research on internal eastern martial arts. Terms like "Qi", "Nairiki", "Tuishou" became the most significant topics. All this provides more insight into the "Connectedness" of body mechanics described with "SUNG" and "JU". My latest topic is fascia research and "Tensegrity". The connective tissue of the body is a integral network of which only a small portion is yet explored. All this is great, because most of my taiji students do not really have a deep knowledge of martial arts. They are most interested in the health aspects, development of inner strength, stress management, philosophy and lifestyle. Within our broader perspective I can easily provide them with a deeper understanding of what internal strength really means.

 

Kommt Toby Threadgill wieder nach Hamburg?

Angesichts der großen Begeisterung nach dem Lehrgang (s. Feedback-Chart) war der Ruf nach Folge-Seminaren vorprogrammiert. Doch bekanntlich kam es bis heute nicht dazu. Daher ist die Ankündigung neuer TSYR-Kurse eine willkommene Neuigkeit. Auch scheint es bei dieser erfolgversprechenden Entwicklung wohl klar, dass der Meister wieder nach Hamburg kommt - dann natürlich auf Einladung des neuen TSYR-Dojos von Barbara und Corina.

Unser übergreifendes Thema ist die ganzheitliche, Innere Kraft (Nairiki), die auf einer korrekt verbundenen Körperstruktur und Körperhaltung beruht. Den Hintergrund bildet ein sehr spezieller internationaler Lehrgang mit dem anspruchsvollen Titel "Ganzheitliche Kraft / Verbundener Körper (Unified Strength / Connected Body)". Mit den über 70 Teilnehmenden begegneten sich erstmalig zwei Welten: Lehrende des Taijiquan/ Qigong mit Fokus auf Gesundheit und Körper-Studien and Praktizierende der Martial-Arts, die bereits das japanische Budo und Bujutsu kennen". Das in der "Taiji-Qigong-Szene" gängige traditionelle Konzept von "Qi-Kraft" wird im Japanischen mit "Ki-Kraft" bezeichnet.

Für die Nairiki-No-Gyo und das Shindo Yoshin Ryu Jujutsu braucht man diesen vagen, unspezifischen und irreführenden Begriff jedoch nicht. Dies ist für mich wichtig, denn es eröffnet eine wissenschaftliche Alternative zu Okkultismus, Esoterik und Mystik. Die "neue Art von Kraft" - die als "Innere Kraft" jahrhundertelang überliefert wurde - lässt sich m. E. mit der modernen Faszien-Forschung gut in Einklang bringen. Man kultiviert sie z. B. durch das korrekte Stehen, Entspannung und Achtsamkeit. Neue Muskeln werden entwickelt und benutzt für eine korrekte Körperstrukur. Diese sorgt für optimale Körperausrichtung und damit für Entspannung besonders der Schultern und Hüften. Diese wiederum ermöglicht die unglaublich schnellen Bewegungen z. B. in der Schwertkunst. Besonders Körperdrehungen sind dann "ausgewuchtet" - zentriert ohne störenden Schwung bzw. Trägheit. Siehe auch Qigong, Tai Chi und Innere Kraft .

 

 

Der Altmeister Yang selber, viele seiner Schüler und Meister der Folge-Generationen betonen den hohen Stellenwert von Gesundheit, Gesundheitsförderung und Fitness. Auch hier erkennt man überall Bezüge zur Traditionellen chinesischen Medizin/ Qi/ Yangsheng. Laut Überlieferung macht Taijiquan sogar unsterblich - man müßte jedoch länger üben als ein Leben dauert; bei Stress-Abbau-Progammen, Bauch-Beine-Po und bis hin zur Wellness gehts selbstverständlich schneller. Besonders im Bereich Gesundheit fließen natürlich auch die beiden anderen Aspekte Kampfkunst und Meditation untrennbar mit ein. Schon Yang Luchan soll übrigens auf das japanische "Bushido" als Vorbild verwiesen haben, so berichtet es jedenfalls sein berühmter Enkel Yang Chengfu im Vorwort eines seiner Bücher (s. a. die Rezension zu seinem Vater Yang Chienhou. Bezüge zu "magisch-mystischem Qi" sind heute nicht mehr notwendig - vieles angeblich "Übernatürliches" kann wissenschaftlich erklärt werden - etwa durch die Faszien-Forschung.

Jedenfalls sind die wichtigsten Hilfen immer wieder vorkommende Kern-Begriffe wie "Loslassen" und "Entspannen". Allerdings ist es zu kurz gedacht, zu glauben ein Tai-Chi-Kurs sei lediglich ein "Entspannungskurs": Yang Zhenduo weist zurecht darauf hin, daß die Entspannung nur die Methode ist, die Lebenskraft "Qi" zu stärken und zu entwickeln. Dies erst sei das Ziel!

Hier können Sie sich über ausgewählte traditionelle Qigong-Übungen und die Threadgill-DVD informieren: Shindo Yoshin Ryu.

 


 

 

 

 

5. Nairiki-No-Gyo - internationaler Threadgill-Lehrgang in Hamburg

Viele von unserer Naikirik-Studygroup haben an T. Threadgills Hamburg-Event teilgenommen. Wer ihn von früheren Lehrgängen noch nicht kannte, war sofort beeindruckt von seiner Methodik und seiner Ausstrahlung. Beispielsweise seine Übungen zur Wahrnehmung und Verknüpfung von Fingern und Zehen waren höchst lehrreich. Besonders begeistert haben uns die vielen offenkundigen Berührungspunkte mit der modernen Faszien-Forschung von Robert Schleip und Thomas Myers. Das "Tensegrity-Model" und seine myofaszialen Verkettungen sind ja ein verwandter Forschungsbereich, der mit unserer Arbeit eng verzahnt ist.

Im Mittelpunkt der vergleichenden Forschungsarbeit stehen die "Nairiki-No-Gyo (Übungen zur Entwicklung der Inneren Kraft)". Sie stammen aus dem chinesischen Qigong und wurden in Japan im Curriculum des Shindo Yoshin Ryu unverändert überliefert. Wir nutzen vorwiegend Video-Material und Internet-Recherche. Eine Schwierigkeit ist, daß auch innerhalb des TSYR-Verbandes unterschiedliche Meinungen bzw. Strömungen vertreten sind - etwa was die Koryu-Frage oder die chinesischen Wurzeln betrifft. Zudem wird vieles nur intern in einem kleinen Schüler-Kreis gelehrt.

So ist auch ein Ziel der Nairiki-Kata traditionell die Entwicklung Innerer Kraft, die u. a. auf korrekter Körperhaltung und mentalen Aspekten beruht. Die Nairiki Kata bilden einen wichtigen Eckpunkt bei der Erforschung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden japanischer und chinesischer "Inneren Kampfkünste". Das übergreifende Konzept ist "Himmel-Erde-Mensch" (chinesisch "Tiandiren" und japanisch "Tenchijin").

Wissenschaftliche Recherchen und vergleichende Forschungen des DTB-AK ergeben hochinteressante Gemeinsamkeiten der Prinzipien, der Philosophie und der technischen Ausführung mit dem chinesischen Taijiquan und Qigong. So stammen die im Takamura-Shindo Yoshin Ryu überlieferten Nairiki-Formen offenbar direkt aus dem chinesischen Qigong und wurden unverändert erhalten.

Eine Besonderheit der DTB-Methodik ist die übergreifende Sehweise. Sie hilft, ungeklärte Behauptungen besser einordnen zu können. Es sei hier erinnert an zwei Lehrgänge, die auf Einladung von DTB-Geschäftsführer Dr. Stephan Langhoff zustande kamen. Zum einen hat Yang Zhenduo persönlich auf einem Hamburger Lehrgang die Taiji-Prinzipien des "Traditional Yang-Family-Taijiquan", wie er es nennt, erläutert und unterrichtet. Und zum anderen hat TSYR-Kaisho Toby Threadgills internationales Wochenend-Seminar beim Tai Chi Zentrum Hamburg e.V. über die Nairiki-Übungen des Shindo Yoshin Ryu Jujutsu wertvolle Aufschlüsse zum Thema "Entwicklung Innerer Kraft" geliefert.

Damit ist das zentrale Credo des Yang-Chengfu-Taijiquan widerlegt, wonach "äußere Schulen" solche Möglichkeiten gar nicht besitzen. Dies ist bekanntlich eine "Yang-Chengfu-Erblast", die dem Zeitgeist des Peking seiner Zeit entsprach. Dieser interessante Aspekt der "Chinese Martial Arts Internals" wird genauer ausgeführt beim Themenpunkt Yang Juns Seminare.

Taijiquan und Qigong haben viele Berührungspunkte - viele werden erst nach längerem Training erkannt. Dies erweisen auch Forschungen zu anderen Kampfkünsten und ihren Energie-Übungen (s.Nairiki / Teruo Kono). Das enge Zusammenspiel beruht auch auf Bezügen zur Traditionellen chinesischen Medizin/ Qi/ Yangsheng. Im Qigong begegnen uns oft gezielte Übungen für "die drei Energie-Zentren" und die Forderung, diese im Training zu verbinden und gleichmäßig zu entwickeln. Man denke z. B. an Mantak Chia und das "Iron-Shirt-Qigong". Korrekt ausgeführt und regelmäßig betrieben kommt dies dem Yang-Chengfu-Taijiquan sehr nahe: Stets geht es um den ganzen Menschen und seine Entwicklung zum Besseren. Visionen, Hoffnungen und Träume werden eins.

Praxis der Nairiki-Prinzipien - Grundlagen-Training mit ausgewählten Nairiki-Übungen

Der Stellenwert des praktischen Übens wird beim Thema der Prinzipien oft übersehen, weil es ja zunächst um verbale Anweisungen geht - sowohl in den Taiji-Klassikern als auch in den Werken Yang Chengfus. Doch die Worte bilden nur die Oberfläche - ihre Tiefe erschließt sich nur dem beharrlich und ernsthaft Übenden. Für das Prinzipien-Training bieten sich auch T. Threadgills "Nairiki-No-Gyo" an

Auch Qigong-Übungen können effektiv zur Beherrschung der Prinzipien genutzt werden. Interessant in diesem Zusammenhang sind die japanischen Nairiki-No-Gyo, die Mitte des 16. Jahrhunderts aus China nach Japan kamen. Da sie dort nie verändert wurden, stellen sie ein wichtiges historisches Übungsgut dar.

von faszien

Die ursprünglich von chinesischen Konzepten wie Himmel-Erde-Mensch beeinflussten japanischen Übungsfolgen der acht Nairiki-Kata sind in Deutschland nur einem sehr kleinen Kreis von Praktizierenden bekannt. Sie gehören zum Mokuroku (Curriculum) des Shindo Yoshin Ryu Jujutsu. (FAQ zur Nebenlinie Takamura Shindo Yoshin Ryu Jujutsu im DTB-Online-Netzwerk). Es gibt drei Sonnen-Kata, drei Mond-Kata und zwei Erd-Kata. Die OMOTE-Versionen sind öffentlich, während die im kleinen Kreis überlieferten URA-Versionen geheim sind.

Disclaimer

You will easily notice that we are not claiming any "interpretational sovereignty" on Nairiki-Kata. Nor do we favour any particular branch or school for our intended "overall picture". So open minded, unbiased and reliable contributions are welcome. I hope that my argumentation proves helpful at least for those who are accessible to reason. Given that my published material is gleaned from public information, I can only discuss but the small portion presented here. So even though I have to keep some important findings on Nairiki disclosed, they are a bliss to me personally - a genuine pearl that motivates me for further projects (cf Teruo Kono and Web-Forum/ News-Archive 2015 “Nairiki - eight divinely inspired teachings of internal strength”.

 

6. Ansprechpartner, Info-Stelle

Der DTB als zentraler Ansprechpartne für sino-japanische Erforschung der "Martial-Arts-Internals"

Die zahlreichen Kontakte und Kooperationen, die sich im Laufe der letzten Jahre entwickelt haben, lassen nur einen Schluß zu: Der DTB hat sich als vertrauenswürdiger Partner für Recherchen erwiesen, der weltanschaulich neutral und stilart-übergreifend mit Rat und Tat helfen kann bei einer Vielzahl von sino-japanischen Forschungen.

Dank an Toby Threadgill: Budo-Vereinigungen sind selten offen. Anders Toby Threadgill. Wie kein zweiter hat der Meister zu unserem Erfolg beigetragen durch seine wertvollen Insider-Informationen und Lehrgänge, die die Theorie und Praxis der Prinzipien auf eine Art lehren, die auch Laien tiefe Einblicke ermöglicht. Vielen Dank !

Eine Schwierigkeit bei unseren Forschungen: Bei der Recherche gewonnene Einschätzungen müssen häufig erst noch gedeutet und relativiert werden, denn die unterschiedlichen Verbände und Lehrenden propagieren typischerweise ausschließlich ihre eigene maßgeschneiderte und damit ihrem Weltbild adäquate Sehweise. Doch oft genug spiegelt diese Deutung gar nicht die "ganze Wahrheit" wider und steht mit anderen Forschungen im Widerspruch. Dabei wird sogar der eindeutige chinesische Ursprung klein geredet und heruntergedeutelt. Anfangs haben uns solche "Spin-Doktoren" und "Budo-Sheriffs" mit angemaßter Deutungshoheit die sino-japanische Forschung recht unangenehm gemacht.

Inzwischen hat der DTB durch enge Zusammenarbeit mit mehreren Verbänden ein richtungsweisendes Korrektiv geschaffen, das jedem eine gangbare Alternative zu Esoterik-Folklore und lediglich "gefühlten Fakten" bietet.

Das zugrunde liegende Problem ist "Commodity", also die zunehmene Behandlung östlicher Künste als "profitable Handelsware", die für möglichst viele Zielgruppen aufbereitet werden muß - ganz nach dem Motto "Der Wurm soll dem Fisch schmecken - nicht dem Angler"!

Angesichts der heutigen ungefilterten Info-Flut der Sozial-Medien fühlen sich daher viele Interessierte verunsichert - es gibt ja keinen für solche Fragen zuständigen TÜV und keine allgemein anerkannte Institution, das über die entsprechende Reputation verfügt. Auch der Laie erkennt schnell die verbreiteteHeuchelei: Organisationen, Schulen und Lehrer sind sich offenbar einig in der zentralen Botschaft "Übungen zur Entwicklung innerer Kraft sind keine Handelsware - außer Du verdienst daran"! Diesem typischen kommerziellen Erzählmuster läßt sich nur entgegenwirken durch wissenschaftliche Forschung und Faktencheck wie es der DTB seit seiner Gründung 1996 propagiert.

Die DTB-Forschungstätigkeit haben über die Jahre immer mehr Verbände und Institutionen tatkräftig unterstützt - alle erfüllen ausnahmslos die DTB-Vorgabe von weltanschaulicher Neutralität. Der dadurch entstandene Verbund kann die durch Team-Arbeit entstehende Synergie-Effekte optimal nutzen und eine Win-Win-Situation schaffen für alle, die an den Voraussetzungen interessiert sind, die der Entwicklung der "Inneren Kraft Qi" in Theorie und Praxis dienen. Als Taijiquan-Qigong-Bundesvereinigung präsentiert sich der DTB ohnehin seit seiner Gründung 1996 als zentrale deutsche Anlaufstelle.

Angesichts seines neuen Projeks der EU-Zertifizierung und der durch Shindo Yoshin Ryu Jujutsu erweiterten Lizenz-Verländerung bietet der Verband nun erstmalig auch die Perspektive einer umfassenden Info-Stelle für ideologie-freie sino-japanische Analysen. Dazu gehören zunehmend auch die "Martial-Arts-Internals" wie sie auf dem Hamburger Lehrgängen von T. Threadgill und Yang Zhenduo gelehrt und durch darauf aufbauende weiterführende Forschungen belegt wurden.

Neue Zusammenlegung der Regionalstellen für Lizenzverlängerung: Ausbildung Braunschweig-Wolfsburg. Übergreifender Kurskalender hier: Dortmund Duisburg Essen Tai Chi Qigong. Hannover

Unsere Community sucht weitere Kontakte zum Vernetzen

                

DTB-Lehrerausbildung in Deutschland, Schweiz und Österreich

Text:

Yang-Chengfu Tai Chi Chuan - DTB-Centers and AffiliatesTipp bei der Lehrersuche: Wer Qigong-Taijiquan-Lehrer werden will, ist zumeist fasziniert von der übergreifenden Einheitlichkeit von Kampfkunst, Meditation und Gesundheit. Gerade in diesem Fall sollte man aber nicht das erstbeste Center oder Studio wählen, sondern kritisch nur den Anbieter wählen, der glaubhaft die Gesamtheit der drei Aspekte lehrt und ihren engen Zusammenhang kompetent darstellen kann. Auch wenn die Lehrersuche dadurch schwerer werden sollte - die Sorgfalt bei der Entscheidung hilft dabei, Fehler zu vermeiden! Magisch-mythische Schwärmereien sollte man grundsätzlich als unvereinbar mit westlicher Erwachsenenbildung ablehnen. Der Dachverband DTB hat dazu eine Lehrer-Checkliste erarbeitet. Freier Download hier: Taijiquan-Vereinigung Deutschland.

Yang-Chengfu-Taijiquan mit Qualitätssiegel WBHH und DTBGeprüfter Lehrer DTBWer eine seriöse Lehrerausbildung sucht und nichts verkehrt machen will, dem helfen sicher diese kommentierte Ausschnitte aus dem Abschlussbericht 2015 des Dt. Taichi-Bundes - Dachverband für Taichi und Qigong e. V. Qualifizerungen, Rückmeldungen aus der DTB-Lehrerschaft folgen als Update (Stufen/ Ranking: Übungsleiter / Kursleiter, Lehrer und Ausbilder). Die immer enger werdende Vernetzung der Taijiquan-Qigong-Community Deutschlands führt auch zu immer mehr Austausch und gemeinsamem Üben. Hier folgt eine neue Serie,  in der DTB-Mitglieder über ihr neues Deutschland-Netzwerk berichten, das einmal quer durch Deutschland reicht - von Kiel bis München. Eingebunden sind eine Reihe von Taiji-Qigong Verbänden, die auch viermal jährlich Treffen ausrichten. Der Lehrstoff, die lange Form des Yang-Stils und Teile des Gesundheits-Qigong, muss zuvor mit den DVDs des Dachverbandes DTB e. V. geübt werden. So gesehen hat das Tai Chi Zentrum eine mächtige dezentrale Erweiterung bekommen.  Im Netzwerk wird auch mit Skype zusammen trainiert - unter der wachsamen Anleitung der Hamburger DTB-Ausbilderin Angela. Die Skype-Kurse sind gut geeignet als Vorbereitung und Nachbereitung der Präsenzseminare. Auch für die Prüfung "Geprüfter Lehrer DTB" sind sie sehr empfehlenswert. Siehe auch: Die neue "EU-Zertifizierung" des DTB mit Update Europa-Stufungen/ Ranking: Yang Chengfu Tai Chi Lehrerausbildung.

Yang-Chengfu Tai Chi Chuan - DTB-Centers and Affiliates Yang-Chengfu Tai Chi Chuan - DTB-Centers and Affiliates Yang-Chengfu Tai Chi Chuan - DTB-Centers and Affiliates  Yang-Chengfu Tai Chi Chuan - DTB-Centers and Affiliates Yang-Chengfu-Taijiquan - Workgroup "Yang Chengfu Taijiquan Center" in Hamburg Germany Yang-Chengfu-Taijiquan - Workgroup "Yang Chengfu Taijiquan Center" in Hamburg Germany Yang-Chengfu-Taijiquan - Workgroup "Yang Chengfu Taijiquan Center" in Hamburg Germany

 

 

EU-Zertifizierung: Sektion Deutschland

Mitglieder aller Vereinigungen, die dem DTB-Zentralverband angeschlossen sind, sind herzlich eingeladen am Projekt "EU-Zertifizierung" mitarbeiten im Bereich Yang-Chengfu-Center. Die Maßnahme betrifft Stilrichtungen und Organisationen des Yang-Taiji-Quan: Yang-Chengfu-Tai-Chi-Chuan Center. Eingearbeitet sind die Vorgaben für Lizenzverlängerung im Bereich Tobin E. Threadgill / Shindo Yoshin Ryu Jujutsu.

 

 

 

 

 

  Datenschutz  © 2011. © 2011. Impressum: Qigong-Dachverband Deutschland e. V. Vorstand Ralf Knabe, Friedrich-Ebert-Str. 23a, 41539 Dormagen.

* Distanzierung Lineage-Mandat / Verifikation / Autorisierung: Wir gehören nicht zu den "Yang-Chengfu-Tai-Chi-Chuan-Centern" der "International Association in Seattle". Unsere Lehrer sind anerkannt und einschlägig ausgewiesen. Die richtige Schule finden? Mail:  info@yang-chengfu-tai-chi.net